Bitcoin Kurs: Einbruch am Crypto-Markt neues Signal für Verkauf oder Chance zum kaufen nutzen?

Bitcoin Kurs: Einbruch am Crypto-Markt neues Signal für Verkauf oder Chance zum kaufen nutzen?

Neuerliche Kurseinbrüche am Crypto-Markt, insbesondere der Bitcoin Kurs begibt sich weiter auf Talfahrt und erreicht Jahrestief!

Viele Krypto-Enthusiasten sind geschockt: Bahnt sich nun nach dem wochenlangen “Seitwärtstrend” eine tragische Abwärtsspirale des Bitcoin-Kurses an?

Am Abend des 14. Novembers 2018 fiel der Bitcoin unter die 5.000 EUR -Marke (Stand: 14.11.2018, 21:45 Uhr: 4876,80€). Jahrestiefststand!
Bei den Kryptowährungen speziell beim Bitcoin Kurs sieht es momentan nicht allzu gut aus. Doch was bedeutet dies für die „Mutter“ aller Kryptowährungen?
Wie wird sich der Kurs für die Zukunft entwickeln. Bitcoin adé – Ist das Ende nun gekommen?

Die InvestorBasis sagt NEIN! Solche kuriosen (Endzeit-) Prognosen für Bitcoin & Co. wurden über die Jahre hinweg immer wieder “prophezeit”, ebenso wie das Ende der Welt und andere Verschwörungstheorien.

Bisher scheint noch nichts offiziell bekannt zu sein, was diesen Kurseinbruch am heutigen Tag ausgelöst haben könnte. Über die Gründe für diesen neuerlichen Crash wird sicherlich in den kommenden Tagen viel diskutiert und weiter spekuliert werden.

Doch Fakt ist: Nimmt man den Kursverlauf des Bitcoin’s für das Korrekturjahr 2014 als Vergleich, dann lassen sich durchaus Parallelen zur diesjährigen Kursentwicklung 2018 ziehen. Dazu muss man auch kein Chart-Analyst sein, wie die beiden Grafiken nachfolgend zeigen.


Mit einer wirklichen „Kurserholung“ ist unserer Ansicht nach wahrscheinlich erst im dritten Quartal 2019 zu rechnen. Auch hier lässt sich wieder hervorragend der Vergleich zu 2014 und 2015 ziehen.

Der Bitcoin scheint einen vorgegebenen Weg zu folgen, was irgendwie schon ein wenig paradox erscheint. Jedoch ist die dahinterstehende Blockchain-Technologie auch nicht einfach zu durchschauen und vom Durchblick an den “normalen” Finanzmärkten wollen wir gar nicht erst sprechen.

Daher vertreten wir die Auffassung: Bitcoin hold, not sold!” –  Denn wer möchte schon Bitcoin kaufen bzw. in Kryptowährungen investieren, wenn der Kurs wieder durch die Decke geht!? Also, was auch immer die Gründe für diesen erneuten Crash am Kryptomarkt sind, es ist sicherlich nicht verkehrt, den gewinnbringenden Rat vom Orakel aus Omaha alias Großinvestor Warren Buffett zu beherzigen:

Denke daran, was das Anlageobjekt künftig bringen wird, und nicht an die täglichen Bewertungen. Spiele werden von denen gewonnen, die sich auf das Spielfeld konzentrieren – nicht von denen, die nur auf die Anzeigetafel starren.

Diese starken Kursschwankungen sind am Crypto-Markt nicht mehr neu, deshalb sollte man vielleicht nicht ständig die Kurse der digitalen Währungen checken, denn hier ist weniger tatsächlich mehr.
Viele clevere Anleger nutzen schon seit Jahrzehnten genau solche Markteinbrüche, um zu einem günstigeren Preis an ein lohnendes Investment zu kommen und steigen dann zu diesen unterbewerteten Verhältnissen in den Markt ein.


Disclaimer: Bei dem oben aufgeführten Beispiel geht es nicht um das schnelle Geld, denn das gibt es nicht. Von solchen oder ähnlich fantastischen Aussagen möchten wir uns absolut distanzieren! Hier geht es um nützliche Investment-Informationen, die beim strategischen Vermögensaufbau helfen und einen seriösen Mehrwert bieten sollen. Die Investitionen bzw. der Handel mit Kryptowährungen birgt ein hohes Risiko, d. h. es kann zu einem Totalverlust des investierten Kapitals kommen. InvestorBasis stellt keine direkte Finanzberatung oder Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Bitte recherchieren Sie auch eigenständig, bevor Sie am Kryptomarkt tätig werden.