Bitcoin Kurs fällt weiter: Weshalb man dem Bitcoin Cash-Duell keine panische Aufmerksamkeit schenken sollte

Bitcoin Kurs fällt weiter: Weshalb man dem Bitcoin Cash-Duell keine panische Aufmerksamkeit schenken sollte

Das Duell zwischen Bitcoin Cash ABC und Bitcoin Cash SV zieht die Kurse weiter runter: Der Abwärtstrend am Crypto-Markt setzt sich fort und hat am vergangenen Wochenende den Bitcoin-Kurs unter 4000 US-Dollar abfallen lassen. Indessen haben sich am Montag, den 26. November 2018, jedoch der Ethereum, Stellar- und Ripple-Kurs sowie weitere Altcoins kurzzeitig wieder etwas erholen können. Zunehmende Panikverkäufe, negative Schlagzeilen und geteilte Krypto-Lager lassen die Kurse am Crypto-Markt vermutlich noch tiefer fallen. Doch in der Ruhe liegt bekanntlich die Kraft und diesen Ratschlag sollten Krypto-Anleger in diesem Fall sehr beherzigen.

Was genau hat diesen rasanten Sinkflug bei Bitcoin, Ethereum & Co. am Crypto-Markt eigentlich ausgelöst?

Am 15. November 2018 hat ein sogenannter Bitcoin Cash Hard-Fork bzw. eine starke Abspaltung stattgefunden. Dieser Hard-Fork von Bitcoin Cash soll mit dem daraus hervorgehenden “Bitcoin Cash ABC” ermöglichen, schneller und weiter nach vorn zu gelangen. Der Bitcoin Cash selbst ist 2017 aus solch einem Abspaltungsszenario (Hard Fork) von Bitcoin entstanden.

Generell werden diese sogenannten Forks eigentlich in Form von Upgrades durchgeführt. Hard-Forks sind daher etwas anders zu verstehen.

Etwas ungewohnt ist es allerdings, dass der gesamte Kryptomarkt von diesem Abwärtsstrudel so extrem betroffen ist und nicht nur der Wert der jeweiligen Assets zurückgeht.

Aufgrund der Unstimmigkeiten zwischen den Minern sowie deren Fraktionen, hat sich die Abspaltung zwischen Bitcoin Cash ABC (Adjustable Block Cap – welche von Roger Ver angetrieben wird) und Bitcoin Cash SV (Satoshi’s Vision – welche von Craig Wright unterstützt wird) zu einem folgeschweren Fiasko entwickelt.

Bereits im August 2018 forderte Bitcoin Unlimited (als neutrale Fraktion bekannt) öffentlich einen Waffenstillstand in diesem Hard Fork-Krieg. Jedoch hält die Uneinigkeit an und bislang liegt laut aktuellen Meldungen, Bitcoin Cash ABC im Duell gegen Bitcoin Cash SV recht weit vorn.

In der Cryptoszene spricht man bei diesem Duell von einem Hash-Rate Krieg. BCHABC (Bitcoin Cash ABC) baut seine Führung in diesem Duell anscheinend weiter aus, weil mehr Blöcke gemint werden und daher eine längere Kette vorhanden ist. Letztendlich ist eben die Power beim Bitcoin-Mining ausschlaggebend.

Zudem genießt der Bitcoin Cash ABC allem Anschein nach ein deutlich höheres Ansehen in der Crypto-Fangemeinde,welche dank dem bekannten Befürworter Roger Ver, der in Zusammenarbeit mit  Jihan Wu, dem Co-Founder von Bitmain, immer mehr einflussreiche Menschen anzieht, wie beispielsweise John McAfee.

Gemeinsam wollen sie das Ökosystem von Bitcoin Cash mithilfe der Bitcoin ABC-Variante mit dem Ziel vorantreiben:

„ein solides Geldsystem zu kreieren, das von jedem auf der ganzen Welt genutzt werden kann.“

– daher sei dieses Netzwerk-Upgrade von Bitcoin ABC 0.18.0 nötig gewesen.

Doch während die Anhängerschaft der Roger Ver-Fraktion weiter ansteigt, scheint die „liberale Fraktion“ des Bitcoin SV von Craig Wright zunehmend an Boden zu verlieren. Wright möchte mit Bitcoin SV „back to basic“ und vertritt die Ansicht „Miners first – bzw. Miner entscheiden.“ Zudem geht C. Wright auf Stimmenfang der Miner, indem er außerdem verkündet, dass Bitcoin-Protokoll wieder auf den Ursprung zurück zu setzen. Außerdem hat Craig Wright kurz zuvor erneut behauptet, der wahre Vater des Bitcoins “Satoshi Nakamoto” zu sein, ohne dies jedoch belegen zu können.

Mit einer Einigung zwischen den verfeindeten Bitcoin Cash-Parteien, ist demnächst wohl eher weniger zu rechnen.

Fakt ist, diese beiden Krypto-Lager haben sich von Anfang an nicht gerade mit Ruhm bekleckert, sind mit persönlichen Streitigkeiten bis in die Öffentlichkeit gegangen und agieren quasi zum Schaden der gesamten Cryptocurrency. Statt Lösungsvorschläge wird nur noch mehr Unsicherheit verbreitet, in der Cryptocommunity, bei den Minern ebenso wie bei den Anlegern.

Das kann so wohl kaum Sinn und Zweck eines erfolgreichen Unternehmens sein. Bitcoin Cash bzw. ABC sollte man daher als Anleger zunächst eher distanziert betrachten, denn es könnte zwischen diesen beiden Krypto-Lagern noch zum Äußersten kommen.

Wer sich allerdings umschaut, wird eventuell feststellen, dass es um den Kryptomarkt gerade so negativ bestellt ist, wie es Ende 2014 anfing und sich 2015 fortgesetzt hat. Demnach könnte es mit hoher Wahrscheinlichkeit eine längere Durststrecke werden.

Wobei abschließend noch erwähnt werden sollte, dass bei all denjenigen, die damals allen zum Trotz zu niedrigen Bitcoin Kursen eingestiegen sind, sich die Hartnäckigkeit und Ausdauer ungefähr 1 ½-Jahre später in der berühmten Kurs-Rallye deutlich ausgezahlt hat.

Und eines ist sicher, die nächste Kurs-Rallye kommt bestimmt.

 


Disclaimer: In dem obigen Artikel handelt es sich nicht um eine Anlageberatung. Hier geht es um nützliche Investment-Informationen, die beim strategischen Vermögensaufbau helfen und einen seriösen Mehrwert bieten sollen. Die Investitionen bzw. der Handel mit Kryptowährungen birgt ein hohes Risiko, d. h. es kann zu einem Totalverlust des investierten Kapitals kommen. InvestorBasis stellt keine direkte Finanzberatung oder Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Bitte recherchieren Sie auch eigenständig, bevor Sie am Kryptomarkt tätig werden.