Steigender Goldkurs durch Handelskriege, niedrige US-Realzinsen, steigende Inflation, schwacher US-Dollar und geopolitische Spannungen?

Steigender Goldkurs durch Handelskriege, niedrige US-Realzinsen, steigende Inflation, schwacher US-Dollar und geopolitische Spannungen?

In Zeiten politischer Turbulenzen und volatiler Finanzmärkte sind Gold und Silber seit je her eine attraktive Anlagemöglichkeit und dienen vordergründig zur Stabilisierung des Gesamtportfolios. Besonders wenn die Aktienmärkte ein stetiges Auf und Ab durchleben und das Marktumfeld unsicher ist, gelten die beiden Edelmetalle als sicherer „Zufluchtshafen“. Nicht etwa der Rendite wegen, sondern vielmehr der Widerstandsfähigkeit in Krisenzeiten.

Als natürliche Ressource sind sowohl Gold als auch Silber im Vorkommen endlich und daher ist es sehr unwahrscheinlich, dass beide Edelmetalle ihren Wert völlig verlieren. Gold als auch Silber eignen sich daher bestens als Geldanlage zur Absicherung Ihres Vermögens – nicht nur in Krisenzeiten!

Das derzeitige Marktumfeld könnte zu einer erhöhten Attraktivität des Goldkurses führen und für steigende Preise sorgen!

Besonders der schwache US-Dollar und die weiterhin bestehenden negativen Realzinsen in den USA schaffen ein „günstiges“ Umfeld für steigende Goldpreise.

Historisch gesehen resultiert ein erstarkender Goldpreis, wenn die Währung eines Landes an Wert verliert und die Angst vor einer Inflation wächst. Dann setzt ein „Herdentrieb“ ein und Menschen investieren in das Edelmetall, wodurch die Nachfrage steigt und schlussendlich der Goldpreis klettert.

Darüber hinaus gibt es natürlich noch eine Reihe weiterer Faktoren, wie aktuelles Zinsniveau, Goldreserven der Zentralbanken, Währungskurs US-Dollar, Verhalten von Großanlegern, Goldförderung in den Minen und Schmuckindustrie.

Fakt ist jedenfalls, dass die Nachfrage nach Gold 2018 weltweit gestiegen ist. Insbesondere Länder wie China und Indien importieren große Mengen an physischem Gold aus der Schweiz und auch die Zentralbanken, wie in Russland oder Kasachstan, setzen die Goldankäufe fort.

Nicht zuletzt hat die Unsicherheit an den Finanzmärkten, begünstigt durch den „Handelskrieg“ zwischen den USA und China, USA und der EU sowie den Sanktionen gegen Russland, zu einer erhöhten Nachfrage nach dem Edelmetall geführt.

Wie schon bereits angeführt, sind die Goldreserven nicht unendlich. Experten gehen davon aus, dass die Goldvorkommen in 30 Jahren aufgebraucht sein könnten. In jedem Fall lassen sich die aktuellen Fördermengen langfristig nicht aufrecht erhalten, auch wenn das geförderte Gold, anders als Silber, nicht verbraucht wird.

Ein Rückgang der Fördermenge, könnte den Wert von Gold in den kommenden Jahren rapide ansteigen lassen. Eine Unze Gold ist aktuell zum Preis von etwas mehr als 1030€ zu haben (1033,36€ – Stand: 17.08.2018).

Gut zu wissen => Gold & Silber als Wertanlage: Edelmetalle sind nicht nur in Krisenzeiten sinnvoll